Tipps und Tricks rund um das Badmintonzubehör

Victor Badmintonschläger Neuheiten 2018

von am 29. März 2018

Wir möchen euch gerne einen Überblick über die neuen Victor Badmintonschläger aus der 2018 Kollektion verschaffen.

Letzte Saison wurde uns der Jetspeed S 12 vorgestellt und nun ist es so weit! Die Jetspeed S 12-Reihe wurde weiter ausgebaut und mit gleich zwei neuen Modellen bereichert. Ab April sind die Jetspeed S 12 F und Jetspeed S 12 blue auch bei uns im Sortiment! Im Grunde gibt es keine besonderen Neuheiten bei dem Jetspeed S 12 blue, da die Eigenschaften und Materialien gleich geblieben sind. Das besondere hierbei ist nur die blaue Farbe, welches nun auch Personen ansprechen kann die nicht so gerne farblich auf dem Feld bemerkbar sein wollen, da der Vorgänger in einem auffälligem Gelb getunkt war. Der Jetspeed S 12F ist neu. Im direkten Vergleich mit dem Vorgänger kann man sehen, dass der S 12F mittelsteif ist. Das auffälligste neue Merkmal ist die Leichtigkeit. Mit nur 87 g (4U) ist der Jetspeed S 12F 5 Gramm leichter als der normale Jetspeed S 12.

Ebenfalls neu in der Jetspeed-Reihe ist der Jetspeed S 11. Das außergewöhnliche an diesem Schläger ist der sehr dünne rahmen, welcher sich in kürzester Zeit beschleunigen lässt. Ein weitergeführtes Modell aus der Jetspeed-Reihe wäre der Jetspeed S10Q. Im Grunde gibt es bei diesem Modell ebenfalls keine allzu großen Veränderungen. Die auffälligste Veränderung hier ist die Farbe. Vorher Blau/Schwarz/Weiß und nun Orange/Schwarz/Grün. Die Technologien, welche alle Jetspeed Schläger teilen ist die Aero-Sword Technologie und die Hard Cored Technologie. Aero Sword ermöglicht schnellere, härtere Schläge und reduziert gleichzeitig effizient den Luftwiderstand und die Hard Cored Technologie optimiert das Handling und den Schlägerrahmen mit der Hilfe von vielschichtiger Carbonfaserstruktur welches die Belastbarkeit des Materials verlängert.

Bei der Thruster Serie wurde uns nur ein neues, aber dafür sehr interessantes Modell vorgestellt: der Thruster F. Mit nur 87 gr ist dieses Modell das Leichteste in der Thruster Serie. Wie jeder andere Thruster ist der Thruster F Kopflastig. Von der Steifheit her, neigt er ins steifere. Die Eigenschaft, die am meisten herausragt, ist die TRI-FORMATION. Diese umfasst genau drei verschiedene Technologien in drei verschiedenen Sektoren des Rahmens. Oben: Aero-Sword (reduziert Luftwiderstand, ermöglicht schnellere und härtere Schläge). Mitte: Aerodynamic Shape (spezielle Rahmenstruktur verringert Luftwiderstand und verbessert Aerodynamik). Unten: Power Box (erhöht Stabilität und Anti-Torsion im Rahmen, ermöglicht eine höhere Besaitungshärte (max. 14 kg)). Sehr beeindruckend. Die TRI-FORMATION wurde hier zum ersten Mal angewendet und somit kann man sagen, dass der Thruster F ein sehr besonderer und vor allem, ein sehr einzigartiger Schläger ist.

Die Light Fighter Serie wurde seit der letzten Kollektion ebenfalls um ein Modell erweitert: der VICTOR Light Fighter Ultra! Mit nur 75 g ist er dieses Jahr der leichteste von Victor. Der Light Fighter Ultra ist sehr Kopflastig und steif. Der Griffumfang beträgt nur 8,26 cm (G2). Empfohlen wird der Schläger für die Spieler, die am Netz des Öfteren schnell und vor allem in der Defensive spielen. 

Hypernano X 990 ist die erweiterte Version von dem Vorgänger Hypernano X 990. Jetzt ist er ein ALLROUND Schläger der kopflastig und steif ist. Es scheint als hätte Victor seine Wave Power Serie, im Gegensatz zu den oben genannten Serien nicht erweitert, sondern verringert. In der jetzigen Kollektion sind die Schläger deutlich preiswerter geworden. Wahrscheinlich wollte Victor damit mehr Hobbyspieler erreichen, indem er die Wave Power Serie mit etwas höherer Qualität und niedrigeren Preisen.

Zusammenfassend kann man sagen, dass sich Victor Mühe gegeben hat unsere Erwartungen an die neue Kollektion entgegen zu kommen und wir können sagen, dass Victor uns nicht enttäuscht hat. Besonders beeindruckend war die TRI-FORMATION Technologie bei dem neuen Thruster F! Wir hoffen wir konnten euch damit einen klareren Überblick über die neue Victor Badminton Schlägerkollektion verschaffen 🙂

 

weiterlesen

Tipps und Tricks rund um das Badmintonzubehör

Naturfederbälle

von am 4. November 2017

Viele unserer Kunden fragen uns welchen Naturfederball sie am besten kaufen sollen. Ist es wirklich sinnvoll einen günstigeren Badmintonball zu kaufen, bzw. lässt sich damit im Endeffekt Geld sparen? Vorweg, wir meinen fortgeschrittene Badmintonspieler, Einsteiger sollten besser mit einem guten Kunststoffball spielen. Hierzu veröffentlichen wir in den kommenden Tagen einen gesonderten Beitrag. Also vorausgesetzt, dass ihr in der Regel mittig trefft, lohnt es sich aus meiner Erfahrung eindeutig in einen höherwertigen Federball zu investieren! Ich habe mir in den letzten sechs Wochen mal wieder die Mühe gemacht und die Haltbarkeit von einem der meist gespielten Naturfederbälle (Yonex  AS30), mit dem auf den meisten internationalen Eliteturnieren gespielten Naturfederball (Yonex AS50) zu vergleichen. Das Resultat war ganz eindeutig, der Yonex AS 50 hat zu einem deutlich bessere Flugeigenschaften als der AS30 und macht somit einfach viel mehr Spaß, noch wichtiger sind natürlich die Werte im Vergleich Haltbarkeit. Der AS50 hält fast doppelt so lange wie der AS30. Teilweise war es sogar möglich zwei Sätze mit einem Ball zu spielen. Selbst bei einem unsauber getroffenen Ball brechen die Federn deutlich langsamer als beim As30. Bei einem Preisunterschied von nur ca. drei-vier Euro pro Rolle rechnet sich die höhere Anfangsinvestition sehr schnell. Der AS30 ist kein schlechter Ball aber der AS50 ist einfach der Hammer und aus meiner Sicht der aktuell mit Abstand beste Naturfederball am Markt! Probiert ihn doch mal aus und schreibt eure Erfahrungen als Kommentar auf diesen Beitrag.

 

Yonex AS50

 

weiterlesen

Tipps und Tricks rund um das Badmintonzubehör

RW-Sportartikel auf sogenannten Drittplattformen

von am 12. Oktober 2017

Immer wieder erreichen uns Anrufe mit der Frage warum unser Badmintonzubehör auf sogenannten Drittplattformen teurer ist als in unserem eigenen Onlineshop oder in unserem Badmintonfachgeschäft. Das ist ganz einfach erklärt: Drittplattformen verlangen von den Händlern eine Grundgebühr und zusätzliche Provisionen für jeden verkauften Artikel. Daher können wir in unserem Badmintonshop und in unserem Onlineshop meist deutlich bessere Preise anbieten. Dies betrifft natürlich nicht nur uns, sondern auch alle anderen Branchen.

 

weiterlesen

Tipps und Tricks rund um das Badmintonzubehör

Warum es empfehlenswert ist Badmintonschuhe zu tragen und keine normale Hallenschuhe

von am 12. September 2017

Täglich haben wir Kontakt zu Badminton Anfängern oder Hobbyspielern. Häufig werden wir gefragt wo denn die Unterschiede von Badmintonschuhen zu normalen Hallenschuhen liegen. Im weiteren Gespräch zeigt sich nicht selten, dass Hobbyspieler die mit irgendwelchen Hallenschuhen, Handballschuhen oder manchmal sogar Fußballschuhen über einen längeren Zeitraum Badminton spielen, gesundheitliche Probleme mit Gelenken, Bändern oder sogar der Achillessehne bekommen. Für uns als Badmintonexperten ist das nicht verwunderlich. Normale Hallenschuhe verfügen in der Regel über deutlich schlechtere Dämpfungseigenschaften, weniger Seitenstabilität und auch die Sohlenstruktur ist nicht speziell für schnelle Start/Stopp Bewegungen und plötzliche Richtungswechsel konzipiert worden. Badminton gehört zu den verletzungsträchtigsten Ballsportarten! Ein Badmintonspieler benötigt eine gute Fersen und Vorderfußdämpfung damit die Gelenke, Bänder und Achillessehne geschützt werden. Ein guter Badmintonspieler steht übrigens auch häufig auf dem Vorderfuß, daher ist auch hier eine gute Dämpfung notwendig. Ebenso wichtig ist das Thema Seitenstabilität. Durch die schnellen Richtungswechsel kann man leicht umknicken, insofern ihr nicht mit geeigneten Badmintonschuhen spielt. Übrigens haben gute Badmintonschuhe einen Kantenschutz, denn beim Badminton schleift man in der Regel einen Fuß nach. Schuhe, die keinen Kantenschutz haben gehen am Vorderfußbereich häufig viel schneller kaputt. Zudem besteht ein guter Badmintonschuh heutzutage nicht mehr aus Leder, sondern aus einer Mischung atmungsaktiven Mesh-Materials und Gummi. Diese Kombination ist deutlich atmungsaktiver für die Füße und je nach Ausführung bis zu 12x haltbarer ist als Leder. Im Idealfall besitzt ein guter Schuh mittig eine Graphitplatte, die den Mittelfußbereich bestens stabilisiert. Insofern ihr euch sicher seid, dass ihr über einen längeren Zeitraum hinweg unseren schönen Sport treu bleiben wollt, empfehlen wir euch dringend beim Kauf eines Badmintonschuhs nicht auf den Euro zu schauen. Ein guter Badmintonschuh ist im Zweifel wichtiger als ein guter Badmintonschläger, denn eure Füße, Gelenke und Bänder müssen beim Badminton viel aushalten und Verletzungen sind ärgerlich und häufig mit langen Pausen verbunden. Ein Badmintonschuh für Kinder im Hobbybereich darf gern günstiger sein. Zum einen weil das Körpergewicht ja noch viel niedriger ist und das Potential einer High-End Dämpfung noch gar nicht ausgeschöpft werden kann, zum anderen weil Kinderfüße halt gern auch mal schnell wachsen und eh häufig neue Schuhe angeschafft werden müssen.

Beispiel einer der besten Badmintonschuhe der Saison 2017. Der Victor SH-A920 blue.

 

weiterlesen

Tipps und Tricks rund um das Badmintonzubehör

Badmintonbekleidung – Polyester ist doch gleich Polyester oder?

von am 6. September 2017

Du stehst zum Beispiel vor einer Reihe von verschiedenen Badminton T-Shirts oder schaust dich online um und fragst dich: Hm, hier gibt es T-Shirts von ca. 20,00€-50,00€, gibt es da wirklich qualitative Unterschiede? Ist es das Geld wert wirklich mehr für ein T-Shirt oder ein Polohemd auszugeben oder ist das alles nur Marketing? Ich kann natürlich nicht für jeden Hersteller sprechen aber bei den Herstellern die wir in unserem Produktportfolio führen, gibt es große qualitative Unterschiede. Nehmen wir mal ein T-Shirt für regulär ca. 20,00€, Shirts in dieser Preisklasse sind in der Regel aus relativ dickem Material, lassen den Schweiß nicht so gut ablaufen und riechen auch nach dem Waschen nicht mehr richtig frisch. Auf der Haut fühlen sich günstige Shirts oftmals auch nicht richtig angenehm an, viele Badmintonspieler werden wissen was ich damit meine. Nehmen wir hingegen T-Shirt oder Polos, die um die 40,00€ bis 50,00€ liegen. Der Stoff ist meist deutlich dünner und feiner, der Schweiß läuft viel besser ab und das Material fühlt sich auf der Haut richtig gut an. Diese Textilien kann man in der Regel auch 50x waschen und sie riechen nach der Wäsche auch wieder richtig frisch. Meiner Meinung nach sind die hochwertigen Shirts auch farbechter, verlieren also nicht so rasch ihre eigentlichen Farbeigenschaften. Besonders positiv hervorheben möchte ich an dieser Stelle die hochwertigen Textilien von Babolat und Victor. Bei Victor gibt es die Besonderheit, dass die teureren T-Shirts besser sind als die Polos. Das liegt daran, dass die Victor National Teams mit T-Shirts spielen und diese Spieler wollen natürlich besonders hochwertige Textilien tragen. Forza hat ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis, viele Shirts liegen so um die 30,00€ und für diese Preisklasse sind die Materialien sehr gut. Oliver liegt in diesem Bereich aus derzeitiger Sicht im soliden Mittelfeld, nach einigen Gesprächen mit Oliver in den letzten Monaten bin ich jedoch zuversichtlich, dass wir in den nächsten ein-zwei Jahren von dem Hersteller noch einiges erwarten dürfen. Auch der japanische Großkonzern Yonex hat natürlich tolle Textilien, allerdings ist das Preis-Leistungsverhältnis meistens schlechter. Achtet übrigens nach dem Kauf neuer Bekleidung bitte unbedingt darauf, das neue Lieblingsstück erst einmal durch zu waschen. Eure Haut wird es euch danken!

FORZA_Cardiff_blau_2017
Haben ein besonders gutes Preis-Leistungsverhältnis und machen nebenbei auch optisch einiges her, Shirts des dänischen Badmintonspezialisten Forza.

 

weiterlesen

Tipps und Tricks rund um das Badmintonzubehör

Badmintonschläger Besaitungshärte und Saitenauswahl – Ratschläge für Hobbyspieler

von am 3. September 2017

Der mit einer Werksbespannung gekaufte Badmintonschläger muss neu besaitet werden, entweder weil die Saite gerissen ist oder die Besaitung runtergespielt ist. Nicht jeder hat einen Badmintonfachhändler in seiner Nähe und in vielen allgemeinen Sportgeschäften sieht es in Punkto Auswahl an Badmintonsaiten und Fachberatung eher mau aus. Viele unserer Kunden berichten, dass im normalen Sportgeschäft häufig nur eine Saite vorrätig ist und das Personal auch nicht viel Ahnung hat. Besonders verwunderlich ist das aus unserer Sicht auch nicht, wie soll auch angemessenes Wissen vorhanden sein, wenn der Verkäufer Zubehör von vielleicht 20 verschiedene Sportarten in seinem Geschäft hat. Auf was solltest du also achten, wenn dein Badmintonschläger neu besaitet werden soll?

⋅ Die Besaitungshärte: Es gibt Besaitungshärten von ca. 8,5 bis 16kg.  Hohe Besaitungshärten ab ca. 12 Kg sollten nur von Spitzenspielern gespielt werden. Bei zunehmender Besaitungshärte nimmt die Ballkontrolle zu aber die Ballbeschleunigung nimmt ab. Das liegt daran, dass der sogenannte Trampolineffekt unter hohen Besaitungshärten leidet. Bei hohen Besaitungshärten wird der optimale Trefferbereich (Sweetspot) immer kleiner, wird dann ein Ball nicht exakt in der Mitte getroffen, ist es kaum noch möglich eine vernünftige Länge in den Ball zu bekommen. Mit derart harten Besaitungen brauchen wir uns an dieser Stelle also gar nicht beschäftigen! Für einen normal kräftigen Menschen macht man mit einer Besaitungshärte von ca. 10Kg nichts verkehrt. Ambitionierte Hobbyspieler mit mehrjähriger Erfahrung können sich mal vorsichtig an 10,5 bis 11kg ran tasten. Am besten in 0,5 kg Schritten nach oben hin und dann mal schauen ob die Ballbeschleunigung noch ausreichend ist. Wenn diese immer noch gut ist, dann könnt ihr bei der nächsten fälligen Besaitung ja mal 11kg ausprobieren.  Beachtet in diesem Zusammenhang bitte auch, dass Badmintonbesaitungen mit höherer Härte tendenziell eher reißen, das liegt daran, dass die Saiten dann weniger elastisch und somit anfälliger werden. Einsteiger und Menschen, die nicht öfter als 1x pro Woche Badminton spielen, empfehlen wir eindeutig mit nicht mehr als 10Kg zu spielen. Menschen die weniger Kraft im Arm haben dürfen auch gern mal 9,5kg ausprobieren, ihr werdet feststellen, dass es mit weniger kg leichter wird den Badmintonball bis zur gegnerischen Grundlinie zu schlagen.

⋅ Durchmesser der Badmintonsaite: Umso dünner eine Badmintonsaite ist, desto mehr Ballbeschleunigung und Ballkontrolle. Allerdings reißen dünne Badmintonsaiten tendenziell natürlich schneller als dickere Saiten. Eine durchschnittliche Badmintonsaite hat heutzutage eine Stärke von etwa 0,69mm. Die derzeit dünnste Badmintonsaite mit Marktrelevanz hat eine Stärke von 0,61mm. Anfänger sollten ruhig eine normal dicke Saite wählen, da der Badmintonball häufig noch unsauber getroffen wird. Sehr dünne Saiten machen hier noch keinen Sinn, da euch dann mit hoher Wahrscheinlichkeit sehr häufig die Besaitung reißen wird. Die Ausnahme bilden dann wieder Menschen, die wenig Kraft haben. Hier kann es durchaus sinnvoll sein recht zügig auf dünnere Besaitungen umzusteigen, damit mehr Schlaglänge erzielt werden kann und nicht davon auszugehen ist, dass die Saiten ständig reißen. Erfahrene Hobbyspieler sollten sich ruhig mal an dünnere Saiten mit einem Durchmesser von ca. 0,66mm heranwagen. Wir führen täglich viele Kundengespräche mit Spielern, die eine neue Besaitung benötigen. Die große Mehrzahl an Spielern spürten nach dem Umstieg auf eine dünnere Saite eine fühlbare Verbesserung in Punkto Schlaghärte und Ballgefühl.

Folgende normal dicke Badmintonsaiten sind für euch besonders empfehlenswert:

⋅ Ashawax  Zymax Fire 69 (Durchmesser 0,69mm)

⋅ Yonex Nanogy 95 (Durchmesser 0,69mm)

Folgende dünnere Saiten sind für euch besonders empfehlenswert:

⋅ Ashawax  Zymax Fire 66 (Durchmesser 0,66mm)

⋅ Yonex Nanogyy 98 (Durchmesser 0,66mm)

 

Solltet ihr in eurer Nähe keinen fachmännischen Besaitungsservice für Badmintonschläger haben, könnt ihr auch gern unseren Besaitungsservice für Versandkunden nutzen.

 

 

 

weiterlesen

Tipps und Tricks rund um das Badmintonzubehör

Badmintontaschen, worauf sollte ich bei der Auswahl achten?

von am 31. August 2017

Die Auswahl ist auch bei Badmintontaschen sehr groß, da kann man schnell den Überblick verlieren. Jede Badmintonmarke hat verschiedene Bags im Sortiment. Um die richtige Tasche für die eigenen Ansprüche zu finden, sollte man sich zunächst fragen für welchen Verwendungszweck diese benötigt wird. Bin ich viel mit dem Fahrrad unterwegs wäre es zum Beispiel sinnvoll, wenn die Badmintontasche auch für andere Verkehrsteilnehmer gut erkennbar ist. Spiele ich viele Turniere, vielleicht auch über ein ganzes Wochenende hinweg, wird eine Tasche mit zwei Hauptfächern wahrscheinlich nicht ausreichen. Bewahre ich meine Sportsachen im Winter tagsüber im Kofferraum auf, macht es Sinn eine Tasche mit Thermofach zu wählen, denn dann kühlen die Saiten der Badmintonschläger nicht so stark runter und die Saiten leiden weniger. Kalte Saiten verlieren an Elastizität und reißen tendenziell schneller. Die Preise gehen bei ca. 35,00€ los und enden bei ca. 100,00€. Einfache Badmintontaschen haben in der Regel eine recht raue Oberflächenstruktur, was die Reinigung erschwert. Das solltest du bei der Auswahl berücksichtigen, denn Hallenböden sind doch meist recht schmutzig. Hochwertige Badmintontaschen hingegen verfügen über glattes Oberflächenmaterial, mit einem feuchten Lappen lässt sich Schmutz leicht entfernen. Einige Bags verfügen im Idealfall über eine Hartplastikverstärkung an der Außenseite des Schlägerfachs. Selbst wenn die Tasche mal runterfallen sollte, wird den Rackets sehr wahrscheinlich nichts passieren. Ein gesondertes Fach für Schuhe oder nasse Bekleidung und eine verstellbare Rucksackfunktion gehören hingegen zum Standard. Bei den Riemen solltest du dir noch anschauen wie gut diese gepolstert sind, insbesondere für Fahrrad- und Motorradfahrer interessant.

 

Hier ein Beispiel für eine hochwertige Badmintontasche mit vielen Features:

 

BabolatRH9Pure2017

 

 

 

weiterlesen

Tipps und Tricks rund um das Badmintonzubehör

Badmintonschläger – welchen Schläger für Einsteiger und Hobbyspieler?

von am 30. August 2017

Badmintonanfänger oder Hobbyspieler stehen immer wieder vor dem gleichen Problem, der erste eigene Badmintonschläger soll angeschafft werden oder ein Ersatz für den bisherigen. Da soll man also unter mehreren hundert Modellen, die es auf dem Markt gibt nun den Richtigen finden. Die Artikelbeschreibung klingt in den meisten Fällen so, als ob der Schläger quasi von alleine das Match gewinnt und stark im Preis reduziert sind ja quasi angeblich eh alle. Stellt sich also die Frage, wie finde ich den idealen Badmintonschläger für meine Bedürfnisse? Wir haben für euch die wichtigsten Eigenschaften, die ein Badmintonschläger für Einsteiger und Hobbyspieler mitbringen sollte nachführend zusammengefasst:

⋅ Material: sollte aus 100% Graphite, Carbon oder einer Mischung aus beidem bestehen. Badmintonschläger mit Stahl- oder Aluminiumanteil sind nicht zu empfehlen, sie sollten nur eine Notlösung sein falls das Budget keinen besseren Schläger zulässt. Stahl oder Aluminium sind deutlich schwerer und starrer als Graphite oder Carbon und finden aus finanziellen Gründen nur noch im Schulsportbereich regelmäßig Verwendung.

⋅ Gewicht: Das Gewicht des Badmintonrahmens (das Gewicht des Badmintonschlägers ohne Bespannung) sollte sich zwischen ca. 80-90 Gramm bewegen. Es gibt auch leichtere Rackets, diese sind aber für Einsteiger und Hobbyspieler nicht empfehlenswert, da es weniger Gewicht zunehmend schwerer wird eine gute Länge in die Schläge zu bekommen.

⋅Balance: Hier gibt es drei grobe Einteilungen, grifflastige, ausgewogene und kopflastige Badmintonschläger. Für Einsteiger sind ausgewogene bis leicht kopflastige Rackets empfehlenswert. Die leicht kopflastigen Rackets haben den Vorteil, dass tendenziell eine bessere Ballbeschleunigung möglich ist. Der „Nachteil“ ist, dass sich diese Schläger etwas schwerer anfühlen als ausgewogene Modelle.

⋅Bespannung: Fast alle Badmintonschläger bis ca. 90,00€ werden mit einer Bespannung von Werk ausgeliefert. Diese sind nicht qualitativ nicht besonders gut aber für den Anfang ausreichend. Die Bespannungshärte liegt in der Regel bei moderaten 9-10 Kg, so dass genügend Trampolineffekt für eine vernünftige Ballbeschleunigung vorhanden ist. Im Fachhandel wird qualitativ besseres Saitenmaterial verwendet und auch die Art wie der Schläger bespannt wird ist deutlich besser. Im ambitionierten Hobbybereich kann es durchaus sinnvoll sein einen Badmintonschläger mit individueller Besaitung durch den Fachhändler zu wählen. Ein gut sortierter Fachhändler hat für diese Zwecke verschiedene interessante Rackets ab ca. 90,00€ vorrätig. „Reine Onlinehändler“ bieten häufig gar keinen Besaitungsservice an, sie verkaufen meist nur Modelle mit Werksbesaitung.

Wir haben für euch die aus unserer Sicht einige besonders empfehlenswerte Badmintonschläger für Anfänger bis hin zum ambitionierten Hobbyspieler in verschiedenen Preisklassen rausgesucht:

⋅ bis ca. 40,00€          

Oliver Spider

 

 

⋅ bis ca. 60,00€

Babolat Powerlight und für Spieler mit etwas mehr Kraft & Erfahrung der Victor RW-5000

        

⋅bis ca 85,00€

Babolat X-Act 85 XF

⋅ um die 100,00€

Oliver Eplon 9.1, Oliver Delta 5 und Babolat Satelite 6.5 Team Lite

             

 

Egal ob ihr nun einen neuen Badmintonschläger bei uns bestellt oder nicht. Es ist ratsam beim Fachhändler zu kaufen. Diese sind in der Regel sogar um einiges günstiger als Kaufhäuser, allgemeine Sportgeschäfte oder gar sogenannte „Marketplaces“ im Internet. Darüber hinaus erhaltet ihr sicherlich eine deutliche bessere Beratung und Kundenservice.

 

 

 

 

 

 

weiterlesen

Tipps und Tricks rund um das Badmintonzubehör

Griffstärke bei Badmintonschlägern

von am 27. August 2017

Jeden Tag bekommen wir eine Reihe von Badmintonschlägern zum besaiten, sei es dass Kunden ihren Schläger zur Neubesaitung vorbeibringen oder uns Pakete von Versandkunden aus ganz Deutschland erreichen.

Insbesondere bei Rackets aus dem ambitionierten Hobbybereich aber auch bei Vereinsspielern fällt uns häufig auf, dass viel zu viel Griffband verwendet wird. Manchmal wird sogar über ein Basisgriffband ein weiteres Basisgriffband gewickelt. Doch was sind eigentlich genau die Vorteile dünnerer Griffe bzw. die Nachteile zu dick gewickelter Griffe?

Nachteile zu dicker Griffe:

⋅ schlechtere Hebelwirkung, mehr Kraftaufwand für den gleichen Schlag ist erforderlich.

⋅ die ursprünglichen Balance-Eigenschaft des Schlägers wird verändert, der Badmintonschläger wird grifflastiger.

⋅ das Umgreifen fällt deutlich schwerer, verschiedene Griffhaltungen können nur schwer eingesetzt werden.

 

Vorteile dünnerer Griffe:

⋅ deutlich bessere Kraftübertragung von Hand zu Griff, dementsprechend mehr Power.

⋅ keine oder nur sehr geringe Veränderung der Balance-Eigenschaften des Schlägers.

⋅ das Umgreifen, die Umsetzung verschiedener Griffhaltungen fällt wesentlich leichter.

 

Nun ist es erfahrungsgemäß so, dass viele Spieler die erst einmal mit dicken Griffen gespielt haben große Probleme mit der Umstellung auf dünnere Griffe haben. Diesen Spielern möchten wir den Rat geben, nicht gleich nach dem ersten Versuch aufzugeben, sondern mal vier-fünf Spieleinheiten Geduld mitzubringen. Der Mensch ist auch beim Badminton ein „Gewohnheitstier“ und Umstellungen benötigen Zeit und Geduld!

Doch wie und mit welcher Griffbandkonfiguration sollte denn nun ein Badmintonschläger im Idealfall gewickelt werden?

Benutzt als Ersatz für ein Basisgriffband eine dünne Lage des Victor cushion wrap. Das ist ein dünnes Gewebeband, welches ihr je nach gewünschtem Dicke des Griffs individuell auftragen könnt. Darüber wickelt ihr ein  Overgrip.

 

 

 

Wer sich mit dem Cushion Wrap nicht anfreunden mag, kann natürlich auch über ein Basisgriffband ein Overgrip wickeln oder nur mit einem Basisgriffband spielen. Aus unserer Sicht sind jedoch Overgrips einfach griffiger als Basisgriffbänder.

Wichtiger Tipp für Kinder: Hier ist es besonders empfehlenswert nur eine hauchdünne Lage Victor Cushion Wrap als Grundlage zu benutzen und darüber ein Overgrip. Alternativ kann auf das Cushion Wrap auch komplett verzichtet werden. Dann wird der Griff noch dünner, allerdings wird der Verbrauch an Overgrips insbesondere im Leistungsbereich deutlich steigen. Overgrips besitzen quasi keine Polsterung und reiben an den Holzgriffen schnell auf. Viele gut ausgebildete Trainer legen hohen Wert auf möglichst dünne Griffe.

 

 

 

 

 

 

 

 

weiterlesen

Tipps und Tricks rund um das Badmintonzubehör

Hoher Griffbandverbrauch bzw. stark schwitzende Hände

von am 25. August 2017

Viele von euch werden es kennen. Ihr habt den Eindruck, dass euer Griffband nicht genug „Halt“ gibt und euer Griffbandverschleiß zu hoch ist. Hier gibt es in der Tat einige Dinge, die ihr unternehmen könnt damit ihr weniger Griffbänder verbraucht als bisher.

⋅ Vorteilhaft ist es weiße Griffbänder zu benutzen. Diese sind nicht eingefärbt und halten dadurch einfach länger. Natürlich verfärben sich die weißen Griffbänder mit der Zeit aufgrund der Schweißbildung gräulich, doch wen das nicht stört wird effektiv weniger Griffbänder verbrauchen.

⋅ Benutzt auf der Seite der Schlaghand ein Handgelenksschweißband. Der meiste Schweiß bildet sich nicht in der Hand, sondern läuft den Arm runter. Wir schätzen, dass durch diese kleine Maßnahme der Griffbandverbrauch bis zu ca. 50% reduziert werden kann.

 

 

Overgrips oder auch Überbänder genannt, sind einfach griffiger als Basisgriffbänder. Hier gibt es zwei Arten von Overgrips. Zum einen leicht klebrige, zum anderen Overgrips mit einem trockenen Spielgefühl. Welches für euch das Richtige ist, solltet ihr ganz einfach mal testen. Üblicherweise muss man ein paar Griffbänder ausprobieren, bis man sein Lieblings Overgrip gefunden hat.

 

 

 

weiterlesen