Tipps und Tricks rund um das Badmintonzubehör

Badmintontaschen, worauf sollte ich bei der Auswahl achten?

von am 31. August 2017

Die Auswahl ist auch bei Badmintontaschen sehr groß, da kann man schnell den Überblick verlieren. Jede Badmintonmarke hat verschiedene Bags im Sortiment. Um die richtige Tasche für die eigenen Ansprüche zu finden, sollte man sich zunächst fragen für welchen Verwendungszweck diese benötigt wird. Bin ich viel mit dem Fahrrad unterwegs wäre es zum Beispiel sinnvoll, wenn die Badmintontasche auch für andere Verkehrsteilnehmer gut erkennbar ist. Spiele ich viele Turniere, vielleicht auch über ein ganzes Wochenende hinweg, wird eine Tasche mit zwei Hauptfächern wahrscheinlich nicht ausreichen. Bewahre ich meine Sportsachen im Winter tagsüber im Kofferraum auf, macht es Sinn eine Tasche mit Thermofach zu wählen, denn dann kühlen die Saiten der Badmintonschläger nicht so stark runter und die Saiten leiden weniger. Kalte Saiten verlieren an Elastizität und reißen tendenziell schneller. Die Preise gehen bei ca. 35,00€ los und enden bei ca. 100,00€. Einfache Badmintontaschen haben in der Regel eine recht raue Oberflächenstruktur, was die Reinigung erschwert. Das solltest du bei der Auswahl berücksichtigen, denn Hallenböden sind doch meist recht schmutzig. Hochwertige Badmintontaschen hingegen verfügen über glattes Oberflächenmaterial, mit einem feuchten Lappen lässt sich Schmutz leicht entfernen. Einige Bags verfügen im Idealfall über eine Hartplastikverstärkung an der Außenseite des Schlägerfachs. Selbst wenn die Tasche mal runterfallen sollte, wird den Rackets sehr wahrscheinlich nichts passieren. Ein gesondertes Fach für Schuhe oder nasse Bekleidung und eine verstellbare Rucksackfunktion gehören hingegen zum Standard. Bei den Riemen solltest du dir noch anschauen wie gut diese gepolstert sind, insbesondere für Fahrrad- und Motorradfahrer interessant.

 

Hier ein Beispiel für eine hochwertige Badmintontasche mit vielen Features:

 

BabolatRH9Pure2017

 

 

 

weiterlesen

Tipps und Tricks rund um das Badmintonzubehör

Badmintonschläger – welchen Schläger für Einsteiger und Hobbyspieler?

von am 30. August 2017

Badmintonanfänger oder Hobbyspieler stehen immer wieder vor dem gleichen Problem, der erste eigene Badmintonschläger soll angeschafft werden oder ein Ersatz für den bisherigen. Da soll man also unter mehreren hundert Modellen, die es auf dem Markt gibt nun den Richtigen finden. Die Artikelbeschreibung klingt in den meisten Fällen so, als ob der Schläger quasi von alleine das Match gewinnt und stark im Preis reduziert sind ja quasi angeblich eh alle. Stellt sich also die Frage, wie finde ich den idealen Badmintonschläger für meine Bedürfnisse? Wir haben für euch die wichtigsten Eigenschaften, die ein Badmintonschläger für Einsteiger und Hobbyspieler mitbringen sollte nachführend zusammengefasst:

⋅ Material: sollte aus 100% Graphite, Carbon oder einer Mischung aus beidem bestehen. Badmintonschläger mit Stahl- oder Aluminiumanteil sind nicht zu empfehlen, sie sollten nur eine Notlösung sein falls das Budget keinen besseren Schläger zulässt. Stahl oder Aluminium sind deutlich schwerer und starrer als Graphite oder Carbon und finden aus finanziellen Gründen nur noch im Schulsportbereich regelmäßig Verwendung.

⋅ Gewicht: Das Gewicht des Badmintonrahmens (das Gewicht des Badmintonschlägers ohne Bespannung) sollte sich zwischen ca. 80-90 Gramm bewegen. Es gibt auch leichtere Rackets, diese sind aber für Einsteiger und Hobbyspieler nicht empfehlenswert, da es weniger Gewicht zunehmend schwerer wird eine gute Länge in die Schläge zu bekommen.

⋅Balance: Hier gibt es drei grobe Einteilungen, grifflastige, ausgewogene und kopflastige Badmintonschläger. Für Einsteiger sind ausgewogene bis leicht kopflastige Rackets empfehlenswert. Die leicht kopflastigen Rackets haben den Vorteil, dass tendenziell eine bessere Ballbeschleunigung möglich ist. Der „Nachteil“ ist, dass sich diese Schläger etwas schwerer anfühlen als ausgewogene Modelle.

⋅Bespannung: Fast alle Badmintonschläger bis ca. 90,00€ werden mit einer Bespannung von Werk ausgeliefert. Diese sind nicht qualitativ nicht besonders gut aber für den Anfang ausreichend. Die Bespannungshärte liegt in der Regel bei moderaten 9-10 Kg, so dass genügend Trampolineffekt für eine vernünftige Ballbeschleunigung vorhanden ist. Im Fachhandel wird qualitativ besseres Saitenmaterial verwendet und auch die Art wie der Schläger bespannt wird ist deutlich besser. Im ambitionierten Hobbybereich kann es durchaus sinnvoll sein einen Badmintonschläger mit individueller Besaitung durch den Fachhändler zu wählen. Ein gut sortierter Fachhändler hat für diese Zwecke verschiedene interessante Rackets ab ca. 90,00€ vorrätig. „Reine Onlinehändler“ bieten häufig gar keinen Besaitungsservice an, sie verkaufen meist nur Modelle mit Werksbesaitung.

Wir haben für euch die aus unserer Sicht einige besonders empfehlenswerte Badmintonschläger für Anfänger bis hin zum ambitionierten Hobbyspieler in verschiedenen Preisklassen rausgesucht:

⋅ bis ca. 40,00€          

Oliver Spider

 

 

⋅ bis ca. 60,00€

Babolat Powerlight und für Spieler mit etwas mehr Kraft & Erfahrung der Victor RW-5000

        

⋅bis ca 85,00€

Babolat X-Act 85 XF

⋅ um die 100,00€

Oliver Eplon 9.1, Oliver Delta 5 und Babolat Satelite 6.5 Team Lite

             

 

Egal ob ihr nun einen neuen Badmintonschläger bei uns bestellt oder nicht. Es ist ratsam beim Fachhändler zu kaufen. Diese sind in der Regel sogar um einiges günstiger als Kaufhäuser, allgemeine Sportgeschäfte oder gar sogenannte „Marketplaces“ im Internet. Darüber hinaus erhaltet ihr sicherlich eine deutliche bessere Beratung und Kundenservice.

 

 

 

 

 

 

weiterlesen

Tipps und Tricks rund um das Badmintonzubehör

Griffstärke bei Badmintonschlägern

von am 27. August 2017

Jeden Tag bekommen wir eine Reihe von Badmintonschlägern zum besaiten, sei es dass Kunden ihren Schläger zur Neubesaitung vorbeibringen oder uns Pakete von Versandkunden aus ganz Deutschland erreichen.

Insbesondere bei Rackets aus dem ambitionierten Hobbybereich aber auch bei Vereinsspielern fällt uns häufig auf, dass viel zu viel Griffband verwendet wird. Manchmal wird sogar über ein Basisgriffband ein weiteres Basisgriffband gewickelt. Doch was sind eigentlich genau die Vorteile dünnerer Griffe bzw. die Nachteile zu dick gewickelter Griffe?

Nachteile zu dicker Griffe:

⋅ schlechtere Hebelwirkung, mehr Kraftaufwand für den gleichen Schlag ist erforderlich.

⋅ die ursprünglichen Balance-Eigenschaft des Schlägers wird verändert, der Badmintonschläger wird grifflastiger.

⋅ das Umgreifen fällt deutlich schwerer, verschiedene Griffhaltungen können nur schwer eingesetzt werden.

 

Vorteile dünnerer Griffe:

⋅ deutlich bessere Kraftübertragung von Hand zu Griff, dementsprechend mehr Power.

⋅ keine oder nur sehr geringe Veränderung der Balance-Eigenschaften des Schlägers.

⋅ das Umgreifen, die Umsetzung verschiedener Griffhaltungen fällt wesentlich leichter.

 

Nun ist es erfahrungsgemäß so, dass viele Spieler die erst einmal mit dicken Griffen gespielt haben große Probleme mit der Umstellung auf dünnere Griffe haben. Diesen Spielern möchten wir den Rat geben, nicht gleich nach dem ersten Versuch aufzugeben, sondern mal vier-fünf Spieleinheiten Geduld mitzubringen. Der Mensch ist auch beim Badminton ein „Gewohnheitstier“ und Umstellungen benötigen Zeit und Geduld!

Doch wie und mit welcher Griffbandkonfiguration sollte denn nun ein Badmintonschläger im Idealfall gewickelt werden?

Benutzt als Ersatz für ein Basisgriffband eine dünne Lage des Victor cushion wrap. Das ist ein dünnes Gewebeband, welches ihr je nach gewünschtem Dicke des Griffs individuell auftragen könnt. Darüber wickelt ihr ein  Overgrip.

 

 

 

Wer sich mit dem Cushion Wrap nicht anfreunden mag, kann natürlich auch über ein Basisgriffband ein Overgrip wickeln oder nur mit einem Basisgriffband spielen. Aus unserer Sicht sind jedoch Overgrips einfach griffiger als Basisgriffbänder.

Wichtiger Tipp für Kinder: Hier ist es besonders empfehlenswert nur eine hauchdünne Lage Victor Cushion Wrap als Grundlage zu benutzen und darüber ein Overgrip. Alternativ kann auf das Cushion Wrap auch komplett verzichtet werden. Dann wird der Griff noch dünner, allerdings wird der Verbrauch an Overgrips insbesondere im Leistungsbereich deutlich steigen. Overgrips besitzen quasi keine Polsterung und reiben an den Holzgriffen schnell auf. Viele gut ausgebildete Trainer legen hohen Wert auf möglichst dünne Griffe.

 

 

 

 

 

 

 

 

weiterlesen

Tipps und Tricks rund um das Badmintonzubehör

Hoher Griffbandverbrauch bzw. stark schwitzende Hände

von am 25. August 2017

Viele von euch werden es kennen. Ihr habt den Eindruck, dass euer Griffband nicht genug „Halt“ gibt und euer Griffbandverschleiß zu hoch ist. Hier gibt es in der Tat einige Dinge, die ihr unternehmen könnt damit ihr weniger Griffbänder verbraucht als bisher.

⋅ Vorteilhaft ist es weiße Griffbänder zu benutzen. Diese sind nicht eingefärbt und halten dadurch einfach länger. Natürlich verfärben sich die weißen Griffbänder mit der Zeit aufgrund der Schweißbildung gräulich, doch wen das nicht stört wird effektiv weniger Griffbänder verbrauchen.

⋅ Benutzt auf der Seite der Schlaghand ein Handgelenksschweißband. Der meiste Schweiß bildet sich nicht in der Hand, sondern läuft den Arm runter. Wir schätzen, dass durch diese kleine Maßnahme der Griffbandverbrauch bis zu ca. 50% reduziert werden kann.

 

 

Overgrips oder auch Überbänder genannt, sind einfach griffiger als Basisgriffbänder. Hier gibt es zwei Arten von Overgrips. Zum einen leicht klebrige, zum anderen Overgrips mit einem trockenen Spielgefühl. Welches für euch das Richtige ist, solltet ihr ganz einfach mal testen. Üblicherweise muss man ein paar Griffbänder ausprobieren, bis man sein Lieblings Overgrip gefunden hat.

 

 

 

weiterlesen